Ehrungen

Jürgen Stegner mit der DFB-Verdienstnadel ausgezeichnet!

Im Rahmen des diesjährigen Kreisfußballtags in Cölbe erhielt unser Schiedsrichter Jürgen Stegner (TSV Speckswinkel) die DFB-Verdienstnadel und eine Urkunde für seine außerordentlichen Verdienste im Fußballsport. Der Präsident des Hessischen Fußballverbands Rolf Hocke würdigte Stegners ehrenamtliches Engagement im Anschluss an sein Grußwort.

Nachdem Stegner die Prüfung zum Fußballschiedsrichter im Oktober 1960 in Neustadt bei Coburg erfolgreich absolvieren konnte, wechselte er bereits drei Jahre später in die hiesige Schiedsrichtervereinigung. Dem Aufstieg in die damalige Bezirksliga im Jahre 1965 folgte der erneute Aufstieg in die Gruppenliga 1968, sowie der Aufstieg in die Hessenliga 1970. Ab 1974 bekleidete er das Amt des Kreislehrwartes im Kreis Marburg und hatte dieses bis 1987 inne.

Im Jahre 1975 gelang Stegner der Aufstieg in die 2. Bundesliga, in der er zwei Jahre Spiele leiten durfte. Anschließend war er in dieser Spielklasse weiterhin als Assistent bei Rainer Jupe aus Darmstadt tätig.

In den darauffolgenden Jahren erhielt er die HFV-Ehrennadel in Bronze, die große Verdienstnadel des HFV, sowie die Ehrennadel in Gold durch die Marburger Schiedsrichtervereinigung. Im Jahre 1985 wurde er für 25 Jahre als Schiedsrichter geehrt, bevor er ein Jahr später seine aktive Laufbahn als Schiedsrichter beendete.

Fortan war er in der Funktion des stellvertretenden Bezirksschiedsrichterobmanns an der Seite von BSO Walter Clasen (Gießen) tätig. Bereits ein Jahr später stieg er zum Bezirksschiedsrichterobmann im Bezirk Gießen/Marburg auf. Darüber hinaus war er als Beobachter in den hessischen Spielklassen unterwegs.

In der Zwischenzeit wurde er für seine außergewöhnlichen Anstrengungen im Schiedsrichterwesen mit den verschiedensten Ehrungen bedacht. 1990 bekam er die Verdienstnadel des Landessportbundes und die Ehrenplakette des Landkreises, 1993 folgte die HFV-Ehrennadel in Silber. Im Jahr 2000 erhielt er die HFV-Ehrennadel in Gold. Leider konnte Jürgen Stegner ab diesem Jahr seine Tätigkeiten als BSO und Beobachter krankheitsbedingt nicht weiterführen.

Nach überstandener Krankheit engagierte er sich ab 2007 im Nachwuchsschiedsrichter-bereich des Kreises Marburg. Auch die Beobachtertätigkeit nahm er 2008 für zwei Jahre wieder auf. Auf dem Kreisschiedsrichtertag 2012 wurde er nochmals in den Kreisschiedsrichterausschuss gewählt. Als Beisitzer zeigte er sich für die Förderung der Nachwuchsschiedsrichter verantwortlich. Dabei trug seine Arbeit enorme Früchte. Der Kreis Marburg stellt mit Julius Martenstein (FV Cölbe) mittlerweile wieder einen Schiedsrichter auf DFB-Ebene, was auch dem Engagement von Jürgen Stegner zu verdanken ist.

Im Jahr 2016 verabschiedete sich Stegner in den wohlverdienten „Schiedsrichter-Ruhestand“, steht dem Kreis Marburg aber weiterhin als Beobachter und Betreuer von Jungschiedsrichtern zur Verfügung. Mit seinem 14-Jährigen Enkel, Tizian Nau (TSV Speckswinkel), führt er einen weiteren Schützling behutsam an das Schiedsrichterwesen heran.

Wir bedanken uns bei einem großartigen Menschen, der die Schiedsrichtervereinigung Marburg in vielerlei Hinsicht vorangebracht hat. Wir gratulieren ihm zu seiner Ehrung mit der DFB-Verdienstnadel und wünschen ihm für den weiteren Lebensweg viel Gesundheit und alles Gute.

Jürgen Stegner bei seiner Ehrung durch HFV-Präsident Rolf Hocke
Jürgen Stegner bei seiner Ehrung durch HFV-Präsident Rolf Hocke

Markus Bengelsdorff ist ein Fußballheld!

Im Rahmen der Abschlussfeier des KFA Marburg wurde dem neu gewählten KSO Markus Bengelsdorff eine besondere Ehrung zuteil. Im Wettbewerb „Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt“ des DFB und seiner Landesverbände erhielt der 21-Jährige eine Urkunde vom Ehrenamtsbeauftragten des DFB und des Kreisfußballausschusses, Karl-Heinrich Auffarth, und wird im Oktober an einer Bildungsreise ins spanische Barcelona teilnehmen.

Wir gratulieren Markus ganz herzlich zu dieser außergewöhnlichen Ehrung und wünschen ihm interessante Tage in Barcelona.

FullSizeRender
Quelle: Oberhessische Presse Marburg (Ausgabe vom 27.02.2016, S. 31)

Ehrungen langjähriger Schiedsrichterkollegen!

Im Rahmen des Kreisschiedsrichtertages nahm der Kreisschiedsrichterausschuss des Kreises Marburg die in 2016 anstehenden Ehrungen vor. Dabei waren fast alle zu ehrenden Kollegen anwesend und konnten ihre Ehrung entgegen nehmen. Der scheidende KSO Steffen Rödiger dankte den Schiedsrichterkollegen für ihr ehrenamtliches Engagement und gab ihnen die besten Glückwünsche für die kommenden Jahre mit auf den Weg. Unterstützt wurde er vom neuen KSO Markus Bengelsdorff.

Hervorzuheben ist zum einen die Ehrung für Karl-Heinrich „Henner“ Auffarth (FSV Cappel), der seit 60 Jahren der Schiedsrichtervereinigung Marburg angehört und regelmäßig als passives Mitglied die Lehrabende besucht. Dem Ehrenamtsbeauftragten des Kreises Marburg wurde ein Präsentkorb überreicht.

Zum anderen wurde Schiedsrichterkamerad Heinrich Vogel (SG Niederwalgern/Wenkbach) gar für 75 Jahre Schiedsrichtertätigkeit und Zugehörigkeit zur heimischen Schiedsrichtervereinigung geehrt. Da er seit geraumer Zeit in einer Senioreneinrichtung in der Nähe von Düsseldorf lebt, konnte er die Ehrung nicht persönlich entgegen nehmen. Er lässt sich aber entschuldigen und informiert sich regelmäßig über die Geschehnisse in der Marburger Schiedsrichtervereinigung.

Geehrt wurden:

75 Jahre: Heinrich Vogel (SG Niederwalgern/Wenkbach)

60 Jahre: Karl-Heinrich Auffarth (FSV Cappel)

45 Jahre: Wilfried Schneider (FV Unterrosphe)

35 Jahre: Hans Bier (TSV Wittelsberg)

20 Jahre: Alfred Heldmann (VfB Wetter), Bernd Henge (TSV Eintracht Stadtallendorf), Klaus Knöppel (SV Schönstadt), Steffen Rödiger (FV Cölbe)

10 Jahre: Sebastian Geiler (VfL Dreihausen), Sebastian Graff (TSV Amöneburg), Christoph Heuser (FSV Schröck), Robert List (SV Bauerbach), Christoph Witzel (TSV Kirchhain)

Weitere Bilder sind ebenfalls auf unserer Homepage unter Fotos zu finden.

IMG_0264
Die Geehrten: Wilfried Schneider (v.l.n.r.), Alfred Heldmann, Hans Bier, Steffen Rödiger, Sebastian Graff, Christoph Heuser, Klaus Knöppel, Bernd Henge, Sebastian Geiler, Karl-Heinrich Auffarth, Christoph Witzel mit KSO Markus Bengelsdorff (es fehlen: Robert List, Heinrich Vogel)